© Foto: Waldemar Brandt / unsplash

Aktuelle Meldungen




Gute Stimmung und viel Neues bei der GIN-Pressereise Süd

Sie halten zusammen, was die Dachlast sicher trägt: Nagelplatten. In Holzsystembinder, die bis zu 35 m lang sein können, werden sie an statisch relevanten Knotenpunkten von beiden Seiten unverrückbar eingepresst. Welche Vorzüge diese robuste, äußerst wirtschaftliche und ungemein ressourcenschonende Konstruktionsweise in der Praxis hat, konnten zehn Fachjournalisten Mitte Mai auf der >Pressereise Süd< des GIN erfahren. Auch die politische Prominenz zeigte sich beeindruckt: Staatssekretär Gerhard Eck vom Bayerischen Ministerium des Inneren ließ es sich nicht nehmen, der Verleihung eines PEFC-Zertifikats an ein GIN-Mitgliedsunternehmen persönlich beizuwohnen und die tragende Funktion der mittelständischen Bauwirtschaft – insbesondere des Holzbaus – für den Freistaat Bayern und die Bundesrepublik zu unterstreichen.

Das Anderthalb-Tage-Programm der ersten Pressereise des GIN überhaupt umfasste gleich mehrere berichtenswerte Stationen und führte von München-Pasing über Dietfurt im Altmühltal bis ins fränkische Stadtlauringen. 

Station 1: Eine Reithalle von Laumer Bautechnik 

Ein besonders sehenswertes Referenzgebäude ist die neue Reithalle der Reitschule Eschenhof in München-Pasing, die der GIN und seine Gäste im Rahmen der Pressereise Mitte Mai als erste Station ansteuerten. Bei diesem Zweckbau wurde die Dachkonstruktion mit Nagelplattenbindern sichtbar ausgeführt; überdies erhielt der natürliche Holzbau eine weit auskragende Dachverlängerung, die einen großen Teil des Vorplatzes freitragend überdacht. Vor Wind und Wetterlaunen gut geschützt, können die jungen Reitschüler/-innen ihre Ponys hier regengeschützt und dennoch an der frischen Luft satteln und striegeln. „Wie für GIN-Mitgliedsunternehmen vorgeschrieben, wurde die gesamte Dachbinderkonstruktion ohne Holzschutzmittel ausgeführt. In der Halle herrscht eine heimelige Wohlfühlatmosphäre, die spontan Lust aufs Reitenlernen macht“, freut sich Firmenchef Richard Laumer für seine Auftraggeber, die sich mit Begeisterung für die kleinen Nachwuchsreiter engagieren. www.laumer.de

Station 2: Bindermontage live bei Meilinger Holzbau

Stolz ist Jochen Meilinger, der der Gütegemeinschaft Nagelplattenprodukte und dem Interessenverband Nagelplatten in zweiter Amtszeit als 1. Vorsitzender vorsteht, auf seine High-Tech-Trockenkammer: „Hier werden die Holzstäbe für bis zu 35 m lange Nagelplattenbinder auf eine Restfeuchte unter 20 Prozent getrocknet, so dass Schädlinge und Schimmel keinen Nährboden finden. Chemische Holzschutzmittel sind dadurch entbehrlich“, betont Meilinger. Der vom GIN befürwortete Verzicht auf chemische Holzschutzmittel gilt natürlich auch für die eigene Lagerhalle, deren Dachstuhl unter den Augen der staunenden Journalisten anlässlich der Pressereise seinen letzten Schliff erhielt. Bei einer Nagelplattenbindermontage in luftiger Höhe live dabei zu sein, ist selbst vom Boden aus betrachtet ein besonderes Erlebnis. 7.400 m² Lagerfläche stehen Meilinger Holzbau nach der endgültigen Fertigstellung des Hallenneubaus zur Verfügung. „Dann haben wir hier genügend Platz, um gleich mehrere Supermarktdächer gut geschützt vor Wind und Wetter zwischenzulagern“, sagt der Verbands- und Firmenchef. meilinger-holzbau.de

Station 3: PEFC-Zertifikat für Krug Holzsystembinder 

Ihrer ökologischen Verantwortung ist sich die KRUG Holzsystembinder GmbH schon seit der Firmengründung bewusst. Ausnahmslos mit Holz aus heimischen Wäldern arbeitet der innovationsfreudige Holzbaubetrieb, der sich bereits vor 60 Jahren der Nachhaltigkeit verschrieben hat. „Holz ist Natur, Holz ist Authentizität. Holz ist Heimat, wenn wie bei uns nur mit standortnah geschlagenen Nadelbäumen gearbeitet wird“, betont Prokuristin Elke Krug-Hartmann, die für das Marketing verantwortlich ist. Daher ist es nur folgerichtig, dass sich der europaweit erfolgreiche Holzsystembinderhersteller die Nachhaltigkeit seiner Rohmaterialien zertifizieren ließ. „Das PEFC-Zertifikat ist Ausdruck Ihrer unternehmerischen Haltung, die Wert auf Holz mit Herkunft legt“, würdigte Dirk Teegelbekkers, Geschäftsführer PEFC Deutschland e.V., das entschiedene Eintreten des Unternehmens Krug für Holz aus heimischer, kontrolliert nachhaltiger Forstwirtschaft. PEFC steht für "Program for the Endorsement of Forest Certification Schemes" und bedeutet übersetzt "Programm für die Anerkennung von Forstzertifizierungssystemen". krug-holzbau.de

Die komplette Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

GIN-Mitgliedsfirmen verwenden Nadelholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Die schonende Bewirtschaftung des Waldes sichert langfristige Verfügbarkeit in bedarfsgerechten Mengen.

Hellmuth-Hirth-Str. 7
73760 Ostfildern

T: 0711 239 96 -54
F: 0711 239 96 -66

E: GIN(at)nagelplatten.de

© 2021 GIN

Kontakt

 

GIN

Gütegemeinschaft Nagelplattenprodukte e.V.
Interessenverband Nagelplatten e.V.

E-Mail:  gin(at)nagelplatten.de
Telefon:   0711. 239 69-54
Fax:  0711. 239 96-66

 

> Planen Sie hier Ihre Anfahrt

Suche


Vielen Dank für Ihre Anfrage!


Wir haben Ihnen eine Mail zugesandt. Bitte verifizieren Sie über den Link in der E-Mail Ihre E-Mail Adresse. Erst dann können wir Ihre Anfrage bearbeiten. Bitte kontrollieren Sie auch Ihren Spam-Ordner.

Share!